Der Kosename Schnucki und seine Bedeutung

Cute rabbit cartoonDer Kosename Schnucki ist schon ein wenig aus der Mode gekommen, wird aber dennoch sehr häufig verwendet, da er vielen geläufig und seine Bedeutung schier allen klar ist. Zudem ist dieser Kosename niedlich und drückt somit Zuneigung für eine Person aus. Besonders gegenüber Kindern findet er noch oft Verwendung.


Doch natürlich sind nicht nur die eigenen Kinder das oder ein „Schnucki“, sondern auch gegenüber Männern wird der Kosename gebraucht. Wenn Männer etwas besonders gut in den Augen ihrer Frau machen, der Dame an ihrer Seite ein Kompliment machen oder Dinge tun, die für die Partnerin erfreulicherweise und / oder unerwartet geschehen (wie zum Beispiel aufräumen, putzen, Blumen mitbringen, usw.) machen sie sich ebenfalls häufiger mal zum „Schnucki“. Gerade Männer, die sich selbst alles andere als niedlich, sondern eher groß und stark finden, werden öfter einmal Schnucki genannt. Hier wirkt die Verwendung besonders ulkig. Zudem sind die männlichen Schnuckis meistens die starke Seite der Partnerschaft. Mit der Verwendung des Kosenamens wird in der Beziehung jedoch auf die weiche Seite des Lebensgefährten aufmerksam gemacht.

Jeder, der den Kosename Schnucki aufgrund des Verhaltens des Gegenübers verwendet drückt damit in irgendeiner Form aus, dass das Verhalten süß und außergewöhnlich ist oder war. Zudem steckt hinter der Verwendung dann die Tatsache, dass jemand aufgrund des Verhaltens einer anderen Person gerührt, aber mindestens emotional bewegt ist oder war.
Schnucki oder Schnuckelchen sind enge Verwandte und mit Benutzung des einen Kosenamens geht häufig auch die Verwendung des anderen Kosenamens einher. Nicht zwingend zur selben Zeit, aber immer öfter im Alltag oder speziellen Situationen. Da es eine gesondert verniedlichte Form von dem Kosename des Schnucki nicht gibt, könnte man bei Schnuckelchen davon ausgehen, dass dieser die Verniedlichungsform darstellt.

 Schnucki oder auch Schnuckl ist ein häufig verbreiteter Kosename, der immer wieder gern seit vielen Jahrzehnten Anwendung findet. Bekannter und noch häufiger verwendet werden nur „Schatz“ und „Liebling“.